Bei diesem Rezept musst Du schnell sein, denn die Saison für Holunderblüten ist kurz.

Auch wenn Holunderblüten einen gewöhnungsbedürftigen Geruch verströmen, überzeugt doch der Geschmack umso mehr.

Aber die Holunderblüte schmeckt nicht nur gut, sie liefert auch gleich noch Vitamine und getrocknet als Tee getrunken unterstützt sie bei Erkältungen.

Holunderbüsche wachsen gern am Wegesrand. Holunder der direkt an stark befahrenen Straßen steht, eignet  sich aufgrund der Schadstoffbelastung nicht. Ernte die Dolden am bestens mittags, aber nicht bei Regen.

Holunderblütensirup ohne Zitronensäure

Ergibt ca. 1 Liter

Was wird benötigt

  • ca. 25 Holunderblüten
  • 2-3 Bio-Zitronen in Scheiben geschnitten
  • 1 l Wasser
  • 1 kg Rohrohrzucker

Zubereitung

Bringe in einem großen Topf das Wasser zum Kochen. Füge nun den Zucker hinzu und lass das ganze solange köcheln bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat (ca. 5 Minuten).

In der Zwischenzeit schneidest Du die Blütendolden vom Haupt-Stängel ab. Prüfe und schüttle vorher die Blüten, damit keine Insekten o. ä. dran sind.

Gebe nun den gesäuberten Holunder in ein großes verschließbares Gefäß, füge die Zitronenscheiben hinzu und übergieße alles mit der heißen Zuckerlösung. 

Drücke mit einem Holzlöffel die Zitronenscheiben etwas aus und verrühre alles miteinander.

Stelle den ausgekühlten Aufguss für ca. 48 Stunden zum Durchziehen in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit kannst Du die Flaschen die Du verwenden möchtest schon vorbereiten. Ich spüle meine Gläser und Flaschen sowie Verschlüsse immer mit kochendem Wasser aus. Du kannst sie aber auch im Ofen sterilisieren.

Nach 48 Stunden ist der Sirup fast fertig. Dafür musstDu den Sud durch ein Haarsieb, Mulltuch oder Kaffeefilter abseihen. Es darf wirklich keine Blüte in den Sirup gelangen, da er sonst schnell verdirbt.

Scroll to Top